Daily #9 - Meine Bewerbung als Mangaka

Hallo,

Heute möchte ich euch meine Bewerbungsmappe, welche ich abschicken möchte zeigen.
Ich habe für die Entwicklung der Story, der Bilder und allem drum und dran über ein Jahr gebraucht.
Jedoch hat mir das erstellen der Bewerbungsmappe sehr viel Spaß gemacht. :)

Zunächst, stelle ich euch die Story vor :)

Valerie – Die Story

Als die 20 Jährige Valerie, ihren kranken Bruder im Krankenhaus besucht, lernt sie den kühlen Tobias kennen. Dieser verliebt sich im ersten Moment in sie.
Er fährt sie nach Hause und fragt sie dabei nach einem Date. Die schüchterne Valerie ist hin- und hergerissen und gibt zunächst keine Antwort. Zu Hause erzählt Valerie ihrer Mutter davon und diese rät ihr, Tobias eine Chance zu geben und ihn näher kennenzulernen. Daraufhin trifft sich Valerie mit Tobias in einer Bar. Nach ein paar Bier, bittet Tobias Valerie mit zu sich in die Wohnung um einen Film gemeinsam zu schauen und sie willigt in den Vorschlag ein. Während beide gemeinsam sich einen Film ansehen, versucht Tobias ihr näher zu kommen und sie zu küssen, doch Valerie blockt dies ab. Kurze Zeit später schläft sie bei ihm im Bett ein und Tobias beobachtet noch eine Weile die schlafende Valerie.
Am nächsten Morgen, wacht Valerie erschrocken auf. Sie sieht Tobias neben sich liegen und sie fragt sich wie sie hier einschlafen konnte. Sie bekommt es mit der Angst und flieht aus seiner Wohnung, während er noch schläft.

Valerie erhält daraufhin einige SMS und Anrufe von ihm, auf die sie nicht reagiert. Denn sie möchte zu ihm keine Beziehung, einerseits aus Angst, andererseits weil sie nicht in ihn verliebt ist. Ihre Mutter Sabine bittet sie erneut, Tobias eine Chance zu geben. Sie wirft ihrer Tochter vor, sie hätte zu hohe Ansprüche an die Männer und das so Valerie nie einen Partner finden würde. Valerie sieht das ganz anders, sie hat einfach nur Angst vor körperlicher Nähe. Mutter und Tochter beginnen zu streiten, da Valerie ihrer Mutter vor den Kopf wirft, sie würde sie nicht verstehen.
Daraufhin flieht Valerie zu Tobias, da sie niemanden weiter kennt.
Sie verbringen die kommende Woche gemeinsam und Valerie versucht dem Ratschlag ihrer Mutter nachzugehen und Tobias eine Chance zu geben. Beide gehen gemeinsam spazieren im Park, etwas trinken in der Bar X², schauen gemeinsam DVD`s, kochen und essen zusammen. Alles wirkt harmonisch und erneut versucht Tobias Valerie sie zu küssen und diesmal lässt es Valerie zu. Gemeinsam verbringen sie die Nacht und schlafen miteinander. Jedoch ist Valerie alles andere als glücklich darüber, sie wollte aber Tobias nicht wieder von sich abweisen. Mit Tränen übersteht sie es.
Daraufhin möchte Valerie allerdings wieder nach Hause und Tobias lässt sie gehen.
Als Valerie zuhause ankommt, macht ihrer Mutter ihr Vorwürfe, weil ihre Tochter eine Woche lang von zuhause weg geblieben war. Sie will das ihre Tochter auszieht.
Daraufhin bezieht Valerie kurze Zeit später eine eigene Wohnung und ihrer Mutter schmerzen die Worte die sie ihrer Tochter vor dem Kopf warf. Valerie und Sabine vertragen sich wieder. Doch Tobias, lässt sich nicht blicken und lässt Valerie allein mit ihrem Umzug.

Valerie ist enttäuscht und wütend, dass sich Tobias seit ihrem Einzug in die neue Wohnung nicht mehr bei ihr meldet. Auf ihre Anrufe kommen seinerseits keine Reaktionen.
In der Stadt trifft sie ihn zufällig, in Begleitung mit einer anderen Frau und rennt weinend weg. Ihr wird in diesem Moment klar, dass sie Tobias ein wenig gern hat. Tobias folgt ihr.
Er geht mit zu ihr und erklärt er, dass er Schwierigkeiten hat mit ihr umzugehen, weil er nicht versteht, weshalb sie keine körperliche Nähe zu ihm möchte.
In diesem Augenblick wird Valerie bewusst, dass sie ihm die Wahrheit sagen muss und bricht ihr Schweigen. Sie beginnt ihm zu erzählen, was ihr in ihrer Kindheit passierte.
Valerie ist 6 Jahre alt und ihre Brüder Kevin und Simon sind 2 Jahre alt. Sie wohnen gemeinsam mit ihren Eltern in einer großen Wohnung, ihre Mutter arbeitet als Hauswirtschaftskraft in einem Pflegeheim, ihr Vater als Drucker.
Die Mutter bereitet den Haushalt und das Essen zu, bis der Vater nach Hause kommt. Gemeinsam essen sie zu Abendbrot, danach nimmt sich der Vater sein erstes Bier und setzt sich vor den Fernseher. Mutter Sabine sitzt allein in der Küche und die Kinder spielen in ihrem Zimmer. Es wird kein Wort gesprochen. Kurze Zeit später bringt die Mutter die Kinder zu Bett und der Vater Horst trinkt sein viertes Bier.
Als die Kinder im Bett liegen, ist ein stumpfer Schlag zu hören, dann Geschrei...wieder einmal.

Nun ist nur noch ein Stöhnen zu vernehmen und die Kinder liegen im Bett, ä ängstlich, zitternd. Die Dunkelheit der Nacht bricht ein.
Am nächsten Tag kehrt Valerie von der Schule heim, aber ihre Mutter mit ihren beiden Brüdern kommen nicht nach Hause. Valerie setzt sich allein vor den Fernseher und sieht sich Animes an, die sie immer ablenken von schlechten Gedanken, bis ihr Vater heimkehrt.
Er beginnt wieder sein Bier zu trinken und kümmert sich nicht um seine Tochter. Als Valerie dann zu Bett gehen möchte, bittet ihr Vater sie, bei ihr zu schlafen, damit er nicht so einsam ist. Die kleine Valerie, willigt ein, ohne zu ahnen, was dann passieren soll.
Mitten in der Nacht, erwacht Valerie und bemerkt wie ihr Vater neben ihr stöhnt und sie dabei berührt. Sie versucht seine Hand wegzuschieben, aber ihre Kräfte reichen nicht aus. Sie bittet ihn aufzuhören, doch er reagiert nicht und sie beginnt zu weinen.

Es ist mittlerweile Weihnachten und der Weinachtmann verteilt seine Geschenke an die Kinder. Es wirkt alles normal, doch am Abend nachdem der betrinkt sich der Vater erneut. Als die Kinder im Bett liegen, ist wieder Poltern aus dem Wohnzimmer zu vernehmen. Diesmal schleicht sich Valerie in den Flur und sieht wie ihre Mutter an der Heizung mit Handschellen befestigt ist. Ihr Vater Horst hat dabei eine Pistole auf ihre Mutter gerichtet. Er droht ihr, nie wieder von zu Hause abzuhauen oder es geschehe ein Unglück. In Furcht flüchtet Valerie zurück in ihr Bett, stumpfe Schläge sind zu hören. Aus Angst schließt sie ihre Augen nicht und bleibt wach.
Valerie beginnt zu schluchzen und Tobias schaut sie einfach nur an, ohne jede Form von Mimik. Sie geht in die Küche und beginnt zu weinen, sie fasst sich wieder und kehrt mit 2 Bier zurück zu Tobias.

Sie trinken beide von ihrem Bier und es herrscht Stille im Raum. Valerie beginnt weiter zu erzählen.
Sie erzählt Tobias, wie ihr Vater sie im Schwimmbad, im Kinderzimmer und im Auto missbrauchte. Ihr Vater lag meist nur auf der Couch und die Familie hatte still zu sein. Die Kinder durften kaum aus ihrem Zimmer heraus, hatten meist Stubenarrest und Fernsehverbot. Er schrie sie überwiegend nur an.
Fast täglich musste sich Valerie vor ihrem Vater ausziehen und sich seinen Blicken aussetzen, während die Mutter auf Arbeit war.
Valerie berichtet, dass dann ihre Mutter von zu Hause ausgezogen ist, und die Kinder allein bei ihrem Vater zurückblieben.
Sie erzählt, wie sie eines Tages wieder im Wohnzimmer erscheinen soll. Ihr Vater nötigte sie, sich vor ihm zu entkleiden. Zeitgleich kommen ihre beiden Brüder von der Schule nach Hause. Valerie bittet ihren Vater damit aufzuhören, doch er zeigt an ihren Worten keinerlei Interesse und zieht die nackte Valerie zu sich auf die Couch. Sie versucht sich mit aller Macht zu wehren, versucht zu schreien und ihr Vater drückt ihr ein Kissen aufs Gesicht, damit sie still ist. Dann vergewaltigt er seine Tochter.

Valerie beginnt zu weinen und Tobias nimmt sie in Arm. Kurz darauf schläft sie auf der Couch ein. Tobias deckt sie zu und verlässt daraufhin ihre Wohnung.
Am kommenden Morgen erwacht Valerie und ist bestürzt das Tobias nicht mehr da ist. Erneut sind alle Versuche ihn zu erreichen zwecklos, selbst seine Tür öffnet er nicht.
Noch am selben Tag erfährt sie, von ihrem Bruder Kevin, dass sein Vater erneut ihn versucht hat zu missbrauchen und es dabei zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam.
Jetzt wird Valerie klar, dass sie ihrer Mutter alles gestehen muss, woraufhin die Mutter, zur Polizei geht, um eine Anzeige zu machen.

Valerie ist ganz allein zu Hause, verzweifelt über ihre Einsamkeit. Plötzlich steht Tobias vor ihrer Tür mit einem Kätzchen im Arm. Er schenkt ihr den Kater, da er weiß, dass sie sich immer einen eigenen gewünscht hatte. Er bittet sie um Verzeihung und verspricht ihr, immer für sie da zu sein. Daraufhin versöhnen sich die beiden wieder und umarmen sich.

Was haltet ihr von der Geschichte?
Sie beruht auf einer wahren Begebenheit, namen und Zeitangaben wurden jedoch geändert. 
Nun zeige ich euch die Bilder, der Bewerbungsmappe.
Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung

Mangaka BewerbungMangaka Bewerbung


Mangaka BewerbungMangaka Bewerbung

Mangaka Bewerbung



Außerdem wurde endlich der Vater meines Sohnes, gerichtlich bestimmt, da er von sich aus, nicht unterschreiben wollte. Um einen guten Eindruck beim Gericht zu machen, hatte ich mich extra schick gemacht.
Sweet Classic LolitaSweet Classic Lolita

Ich hoffe euch gefällt die Bewerbungsmappe und dass ihr mir die Daumen drückt. Ich würde mir sehr wünschen, wenn ein Verlag den Manga veröffentlichen würde.

Bis bald 

eure Carolin

Kommentare

Beliebte Posts